Status
6 Kommentare

Abnahme 18.07.2018

11.07. – 17.07.2018 / plus 1,0 kg

Oh man, irgendwie bekomme ich im Moment die Kurve einfach nicht. Das es mit dem Gewicht nicht nur nach unten geht, kenne ich aus meinen eigenen Erfahrungen. Aber dass alte Gewohnheiten wieder einreissen und es mit den Pfunden nach oben geht, habe ich in meiner gesamten Abnehmzeit so noch nicht erlebt. Ich weiß genau, wo der Fehler liegt, kann meine gesunde Ernährung im Moment aber einfach nicht durchziehen. Jetzt mache ich mir Gedanken, mit welcher Methode ich wieder gegensteuern kann. Was meinst du? Regelmäßige Entlastungstage, konsequentes Kalorienzählen oder Intervallfasten?

6 Kommentare

  1. Liebe Katrin,
    Keine Bange! Es gibt immer Höhen und Tiefen beim Abnehmen und manchmal sind Durststrecken einfach hinzunehmen. Deine Prioritäten liegen im Moment anderswo und wenn bei dir wieder weniger ansteht und Du dich wieder mehr auf dich konzentrieren kannst hast du auch wieder den nötigen Fokus um das durchzuziehen! Ein Not-Pflaster wäre sicher ein Intervall-Fasten, falls das was für dich ist. Aber falls das auch noch Stress bringt…
    Ich lese immer wieder mal « Fettlogik überwinden » zum Aufbauen meines Wertschätzung und Abbauen von sich wieder einschleichenden hartnäckigen Aberglauben.
    Kopf hoch! Du schaffst das!!!

    Antworten

    • Liebe Jeannette
      Vielen Dank für deinen aufmunternden Kommentar. Ich habe mir in den letzten Tagen viele Gedanken zu meinem weiteren Abnehmweg gemacht. Die letzten Wochen waren tatsächlich anstrengend und irgendwie war immer etwas los. Ich denke aber, dass ich jetzt wieder etwas zur Ruhe komme und mich wieder mehr auf mich konzentrieren kann.
      Im Moment bin ich grad mitten in zwei Entlastungstagen, ab morgen geht’s dann mit neuer Energie und Methode den restlichen Pfunden an den Kragen 🙂
      Liebe Grüße
      Katrin

      Antworten

  2. Ja, Du schaffst es ganz bestimmt. Eine kurze Durststrecke ist normal. Intervallfasten ist jetzt Mega in. Ich finde es gut, wenn es nicht in Stress ausartet. Morgens schaffe ich es hin und wieder, nicht zu frühstücken, aber dann muss ich trotzdem drauf achten, den Rest des Tages nicht umso mehr zu essen. Wenn das gelingt , ist Intervallfasten eine prima Möglichkeit, Fett zu verbrennen. Kalorien zu zählen ist natürlich das A und O, da ist halt die Konsequenz das Problem. Halte Dir vor Augen, was Du schon geschafft hast. Du kriegst schon wieder den Dreh, ich bleibe dran! LG

    Antworten

    • Liebe/r Pe
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Je nach Tagesablauf lasse ich mein Frühstück schon mal aus, die Regel ist es bei mir aber nicht. Ich habe mich jetzt für einen anderen Weg entschieden und hoffe, dass so auch noch die restlichen Pfunde purzeln werden. Für was ich mich genau entschieden habe, erfährst du morgen früh auf meinem Blog 🙂
      Wie sieht denn dein bisheriger Abnehmweg aus, wie viel hast du mit welcher Methode schon abgenommen?
      Liebe Grüße
      Katrin

      Antworten

  3. Liebe Katrin,
    nach jahrelangem Auf und Ab ist mir heute sehr bewusst, dass Essen eben nicht nur mechanisch ( Kalorien zuführen oder verbrauchen) gesehen werden kann. Ich frage mich, was tut das Essen für mich? Warum gerade jetzt oder warum gerade jetzt diese Speise oder warum gerade jetzt so viel usw. ? Ist meine Seele gut genährt, brauche ich weniger Ersatz-Nahrung im Außen. Vielleicht kannst Du mit meinen Gedanken etwas anfangen.
    Bri vom Meer

    Antworten

    • Liebe Bri
      Danke für deine hilfreichen Gedanken.
      An genau diesem Punkt bin ich jetzt auch, ich möchte nicht mehr nur die Kalorien entscheiden lassen, was ich esse. Deshalb starte ich ab Montag mit einer neuen Methode und viel Energie nochmal durch und hoffe, dass ich so auch noch die restlichen Pfunde purzeln lassen kann.
      Liebe Grüße
      Katrin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar