Artikel
2 Kommentare

Fasnachtspfunde

Fasnachtspfunde

In den letzten Tagen war es sehr ruhig auf meinem Blog. Und das hat auch einen Grund  – die Fasnacht hatte mich voll in ihrer Hand. Ich war mit Vorbereitungen, feiern und nochmals feiern beschäftigt. Die letzten vier Tage habe ich so ungesund wie schon lange nicht mehr gelebt. Ungesundes Essen, Alkohol und feiern bis in die Morgenstunden hat ihre Spuren hinterlassen. Pünktlich zum Rosenmontag ist für mich damit jetzt wieder Schluss. Ich lege nicht nur mein Hippiekostüm ab, sondern auch die schlechten Angewohnheiten und Fasnachtspfunde der letzten vier Tage.

Wenn ihr selbst gerne auf die Fasnacht oder andere Volksfeste geht, kennt ihr das Problem sicher. Die verschiedenen Buden verkaufen meist nur ungesundes Essen wie Curry-Wurst, Pommes oder Raclette. Neben Grillwürsten gibt es selten einen Salat oder etwas anderes Gesundes zu essen. Zum fettigen Essen kommt dann meist noch das eine oder andere Bier oder ein leckerer Longdrink. Und da Alkohol nicht nur sehr kalorienreich ist, sondern auch noch die Fettverbrennung stoppt, ist das die beste Kombination für überflüssige Fasnachtspfunde.

An solchen Tagen habt ihr die Wahl – entweder ständiger Verzicht oder Pause mit dem Abnehmprogramm

Da für mich ständiger Verzicht in den letzten Tagen eine riesen Einschränkung gewesen wäre, habe ich mich für die zweite Variante entschieden. Obwohl mir bewusst war, dass ich am kommenden Mittwoch keinen Erfolg auf der Waage haben werde, habe ich die letzten vier Tage ganz bewusst genossen. Und das finde ich auch ganz wichtig. Ich hab mir keinen Kopf gemacht, wie viele Kalorien meine Mahlzeit hat, sondern habe sie einfach gegessen. Ohne schlechtes Gewissen und ohne Kalorien zählen. Wenn ich die Wahl hatte, hab ich zu etwas Gesundem gegriffen.

Wichtig ist für mich einfach nur, dass diese ungesunden Tage nicht mehr zur Gewohnheit werden. Ich hab wahnsinnig Angst wieder in alte Muster zurückzufallen. Deshalb bin ich rigoros in meiner Planung und starte heute mit meinem ersten Früchtetag. Vier Früchtetage voller Obst und Gemüse liegen vor mir – einen Tag pro Tag „Abnehmpause“. So bekomme ich die erhöhte Kalorienzufuhr der letzten Tage sicher wieder in den Griff. Und selbst wenn ich am Mittwoch eine Zunahme zu verzeichnen habe, so habe ich mit den Früchtetagen wenigstens wieder einen leichten Einstieg in die gesunde Ernährung geschafft.

Entscheidet euch und legt einen Starttermin fest

Falls ihr im Moment auch auf der Fasnacht oder auf einem anderen Partymarathon unterwegs seid, überlegt euch wie ihr die Tage verbringen möchtet. Ob mit Verzicht oder mit einer Abnehmpause. Legt schon vorher den Tag fest, an dem ihr wieder mit gesunder Ernährung durchstartet und haltet diesen Termin auch ein. So ist es sicher kein Problem mal ein paar Tage eine Pause zu machen.

Ich freue mich, wenn ihr mir in den Kommentaren eure Meinung zu diesem Thema mitteilt. Totaler Verzicht oder Abnehmpause – für was entscheidet ihr euch in welchen Situationen und wie schafft ihr den Wiedereinstieg in die gesunde Ernährung?

Allen Fasnächtlern wünsche ich weiterhin eine glückselige Fasnacht!

Peace, eure Hippie-Katrin

 

2 Kommentare

  1. Hi Katrin!
    Vielen Dank für einen, einmal mehr, sehr interessanten Beitrag. Bin voll dabei und kann bestens nachempfinden wie es dir geht 🙂
    Keine Frage: ich hätte mich auch für die Abnehmpause entschieden. Fasnacht und Verzicht passen nicht zusammen, oder?! Was können vier Tage schon „anrichten“ wenn man sich im Vorfeld schon bewusst ist, dass nach dem Feiern wieder der Alltag ruft?! Nicht viel – meine Meinung. Habe sogar schon die Erfahrung gemacht, dass es nach so ein paar Tagen ohne Leitplanken sogar besser vorwärts geht mit der Gewichtsabnahme.

    Ich wünsche dir einen easy Einstieg und freu mich dich schon bald zu sehen 🙂

    Liebe Grüsse
    Katja

    Antworten

    • Liebe Katja
      Da hast du Recht, für mich passen Fasnacht und Verzicht auch nicht zusammen.
      Schön, dass du hier auf meinem Blog bist!
      Liebe Grüße
      Katrin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar