Artikel
2 Kommentare

Meine Früchtewoche

Früchtewoche

Um die Zahl auf meiner Waage mal wieder ein bisschen nach unten zu treiben, habe ich letzte Woche fünf Früchtetage eingelegt. Das heißt, ich habe von Montag bis Freitag nur Obst und Gemüse gegessen. Diese Früchtewoche hat mir geholfen, meine Essgewohnheiten wieder auf Null zu stellen und gesund weiter zu machen. Wie es mir dabei ergangen ist, kannst du in diesem Beitrag lesen.

In der letzten Zeit haben sich bei mir immer wieder ein paar Ausnahmen in meinen Alltag eingeschlichen. Ein Stück Schokolade hier oder ein Keks da – kleine Ausnahmen haben meinen Tag bestimmt. Damit wollte ich aufhören und wieder zu einem konsequenteren und gesünderen Weg zum Traumgewicht finden. Da hab ich mich an meine guten alten Entlastungstage zurück erinnert. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil meines Abnehmerfolgs und haben mir in der Vergangenheit schon über so manche Ausnahme hinweg geholfen.

Ich hab mich also mit meiner Agenda hingesetzt und geschaut, wann es mir am besten in meinen Ablauf passt. Sonntags war ich noch mit Freunden gut und viel essen und am Sonntag danach stand auch schon wieder ein ausgiebiges Frühstück auf meinem Plan. Also warum nicht die Tage dazwischen nutzen um Kalorien einzusparen und gesund zu essen? Ich hab mich also für 5 Entlastungstage entschieden und meinen Kühlschrank mit vielen frischen und gesunden Zutaten voll gepackt.

Früchtewoche – was kann ich da überhaupt noch essen?

Wenn du die Früchtewoche beim Wort nehmen willst, gibt es an diesen Tagen nur Obst und Gemüse zu essen. Die Zubereitung ist dir dabei völlig selbst überlassen. Du kannst das Gemüse in Form von einem Salat oder auch als Ofengemüse essen. Ich hab mich für die weniger strenge Variante des Früchtefastens entschieden und habe mir auch Quark, Essig, Öl und verschiedene Toppings wie Nusssplitter, Leinsamen oder Kokosflocken erlaubt. Somit war meine Auswahl an Essen ein bisschen größer und meinem geliebten Lassi am Morgen stand auch nichts im Wege.

Oft habe ich zum Frühstück entweder einen Lassi mit Erdbeeren, Banane oder anderen Früchten mit Quark und Leinöl getrunken. Manchmal habe ich aber auch einfach einen bunten Früchteteller gegessen. Bei mir kommt es immer ein bisschen darauf an, wie mein Zeitmanagement am Morgen funktioniert. Denn das gehört nicht immer zu meinen Stärken…

Früchtebowl

Zum Mittagessen habe ich dann meist einen Salat mit italienischem Dressing zubereitet und als Shaking Salad mit zur Arbeit genommen. Meinen Salat habe ich am liebsten bunt gemischt. Meist mische ich einen grünen Blattsalat zusammen mit Kohlrabi, Tomaten, Karotten oder Gurke. Dazu gibt’s ein Dressing aus Essig, Öl und Gewürzen und fertig ist mein gesundes Mittagessen.

Wenn ich Abends dann von der Arbeit nach Hause gekommen bin, hab ich mir zum Beispiel Zoodles mit einer bunten Gemüsesoße zubereitet. Zoodles sind Nudeln aus Zucchini und werden von mir oft auch einfach so unter normale Pasta gemischt. Sie können aus Zucchini, Karotten oder auch Kohlrabi zubereitet werden und sind ein kalorienarmer Pastaersatz. Um meine Zoodles in Form zu bringen, nutze ich einen Spiralschneider, es geht aber auch ganz einfach mit einem Sparschäler. Dann erhältst du einfach Bandnudeln statt Spaghetti. Aber auch ein Salat, eine bunte Gemüsepfanne, Ofengemüse oder eine Früchtebowl kamen bei mir Abends auf den Tisch. Du siehst, die Auswahl ist riesig und alles was du an Obst und Gemüse gerne hast, kann in diesen Tagen gegessen werden.

Und wie sieht das mit dem Hunger aus?

Ich bin ganz ehrlich zu dir, Hunger hatte ich in diesen fünf Tage nicht ein einziges Mal. Ich habe mich jeden Tag an Obst und Gemüse satt gegessen und habe in dieser Zeit auch keine Kalorien gezählt. Es gab immer mehr als genug zu essen und ich kam absolut auf meine Kosten. Der Einstieg mit den ersten zwei Tagen ist mir dieses mal schwerer gefallen als sonst. Das lag aber eindeutig am Zuckerentzug, weil ich die Tage vorher immer mal wieder etwas Süßes mit industriellem Zucker gegessen hatte. Nachdem mein Zuckerhype nach den ersten zwei Tagen vollständig verschwunden war, habe ich die Zeit sogar sehr genossen. Ich hab mich mit frischen Lebensmitteln eingedeckt und hatte riesige Freude an der großen Auswahl auf dem Markt und in den Geschäften. Überall gibt es wieder Erdbeeren und andere Früchte. Das ist für mich sowieso die schönste Zeit im Jahr, da könnte ich mich komplett davon ernähren, was der Garten und die Marktstände so her geben.

Was hat dir die Früchtewoche gebracht?

Mir war am Wichtigsten, wieder aktiv in meine aktuelle Ernährung einzugreifen und nicht komplett ins alte Fahrwasser abzurutschen. Meine Ausnahmen sollen in Zukunft wirklich nur Ausnahmen sein und meine Ernährung soll hauptsächlich aus frischen Zutaten und Lebensmitteln bestehen. Das hab ich damit auch geschafft. Ich habe wieder mehr Zeit in der Küche verbracht und mir mehr Mühe beim Zubereiten meiner Speisen gegeben. Egal ob es eine liebevoll angerichtete Früchtebowl zum Essen gab oder ich eine Wassermelonenpizza zubereitet habe – mein Essen hat nicht nur lecker geschmeckt, sondern war auch schön anzuschauen!

Zusätzlich habe ich mich die ganzen fünf Tage auch extrem fit und munter gefühlt. Mein Bauch wurde flacher und ich habe mich viel wohler gefühlt als die Tage davor. Als mein Zuckerentzug vorbei war, war ich super gelaunt, was auch den ganzen Tag angehalten hat. Und das obwohl ich im Moment ziemlich viel Stress in meinem Job habe. Die Früchtewoche hat mich auch wieder bewusster mit Essen umgehen lassen und ich habe mir in dieser Zeit viele Gedanken über meine zukünftige Ernährung und meinen weiteren Weg zum Traumgewicht gemacht. Mehr dazu erfährst du in einem der kommenden Beiträge.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Tipps geben, wenn es mal nicht so läuft und du den Resetknopf drücken willst. Du musst ja nicht gleich eine ganze Woche mit Obst und Gemüse einlegen, sondern kannst zum Beispiel jeden Montag nach dem Wochenende einen Entlastungstag einlegen. Du wirst sehen, bereits ein Tag in der Woche kann Wunder bewirken. Mir haben die fünf Tage auf jeden Fall dabei geholfen, zurück auf meinen Weg zum Traumgewicht zu finden.

 

2 Kommentare

  1. Pingback: Abnahme 13.06.2018 | Purzelpfunde Abnehmblog

  2. Liebe Katrin , an was kann es liegen das es bei mir nicht klappt mit dem abnehmen?Lieber Gruß Vera

    Antworten

Schreibe einen Kommentar